Schmerzen während der Menstruation - Ursachen und was Dir hilft

Der monatliche Besuch der Periode ist leider meistens mit seelischem Unwohlsein und Schmerzen am Bauch, Rücken und Kopf verbunden.

Doch wie entstehen diese Schmerzen eigentlich?

Der weibliche Zyklus und die Hormone

Der weibliche Körper durchläuft einen monatlichen Zyklus, in welchem sich die Gebärmutterschleimhaut aufbaut, damit sich im Fall einer Befruchtung dort die Eizelle einnisten kann.

Wird die Eizelle zum Zeitpunkt des Eisprungs nicht befruchtet und kommt es nicht zu einer Schwangerschaft, kommt es zu einer Abbruchblutung - der Regelblutung.

Kurz vor der Regelblutung werden in der Gebärmutterschleimhaut bestimmte Hormone, die Prostaglandine, gebildet, welche für den krampfartigen Schmerz während der Periode verantwortlich sind. Sie sind zuständig dafür, dass die Gebärmutter sich zusammenzieht, damit die Schleimhaut abgestoßen wird. Die Prostaglandine gelangen zudem über die Blutbahn zu anderen Körperorganen und können dort ebenfalls Schmerzen auslösen, wie Rücken- oder Kopfschmerzen.

Was kannst Du gegen die Beschwerden tun?

Medikamente haben oft viele Nebenwirkungen, weshalb wir für Dich natürliche und sanfte Tipps zusammengestellt haben, die Dich bei der Linderung der Schmerzen unterstützen können.

1. Erhöhe Deine Magnesium-Aufnahme!

Hattest Du auch schonmal während Deiner Tage Heißhunger auf Schokolade? Das liegt daran, dass Dein Körper Dich auf einen Magnesiummangel hingewiesen hat, da Kakao ein guter Lieferant dafür ist.

Stress, Rauchen, eine unausgewogene Ernährung und manche Anti-Baby Pillen führen oft zu einem Magnesiummangel in unserem Körper. Zudem lässt die hormonelle Umstellung des Körpers direkt vor der Periode ebenfalls den natürlichen Magnesiumspiegel sinken.

Magnesium jedoch hilft bei der Muskelentspannung und kann somit Krämpfe, welche durch die Kontraktionen der Gebärmutter ausgelöst werden, spürbar lindern, sowie die Prostaglandine positiv beeinflussen.

Esse über Deinen Zyklus verteilt deshalb Schokolade mit mindestens 70% Kakaogehalt, außerdem viele Kürbiskerne, Haferflocken, Nüsse und Hülsenfrüchte. Nudeln oder Reis kannst Du gut mit Quinoa ersetzen und etwas Amaranth über Dein Müsli gestreut liefert Dir ebenfalls wertvolles Magnesium.

2. Wärmflasche oder ein warmes Kirschkernkissen.

Wärme ist wohltuend und wirkt wahre Wunder! Sie entspannt den Beckenboden und löst die unangenehmen Krämpfe.

3. Sanftes Yoga oder leichtes Lauftraining.

Auch wenn es naheliegender ist, sich mit dem Wärmekissen auf dem Sofa einzukuscheln, ist leichter Sport oft für Deinen Körper und Deine Seele die bessere Wahl.

Durch die sanfte Bewegung wird Dein Beckenboden gut durchblutet, wodurch sich die schmerzhaften Verspannungen besser lösen.

Mehr Infos dazu findest Du in unseren Artikel „Sport während der Periode“.

4. Kamillen- und Ingwertee

Mit einem heißen Tee in der Hand und einem Wärmekissen am Bauch sieht die Welt doch schon ganz anders aus, oder?

Beide Tees wirken direkt entspannend und entkrampfend für Deinen Bauch.

5. Entzündungshemmende Schmerzmittel

Sollten Deine Regelschmerzen nicht nachlassen, kannst Du auf Medikamente zurückgreifen. Bitte lasse Dich hierbei immer von Deinem Arzt oder Apotheker ausführlich beraten.

Wir hoffen sehr, Dir mit unseren Tipps geholfen zu haben und freuen uns auf Dein Feedback!

 

Deine HAPPY MONA