Essverhalten während der Periode

Essverhalten während der Periode

Dir ist sicher schon aufgefallen, dass du vor bzw. während deiner Periode ein etwas anderes Essverhalten oder vielleicht sogar richtigen Heißhunger auf gewisse Lebensmittel hast?

Was dabei wichtig zu wissen ist: Gewisse Lebensmittel können dabei helfen, deine Beschwerden zu lindern, während andere genau das Gegenteil bewirken können. Viele Frauen leiden während ihrer Periode ohnehin unter Verdauungsbeschwerden, weswegen es von Vorteil ist, wenn du deine Ernährung genauer unter die Lupe nimmst.

Tipps

Die folgenden Ernährungstipps können für dich funktionieren, müssen das aber nicht. Wir Menschen sind alle unglaublich unterschiedlich und gerade rund um die Periode müssen wir Frauen alle tüfteln und ausprobieren, was uns am besten hilft.

- Blähungen können während der Periode sehr schmerzhaft sein. Wenn du generell eine empfindliche Verdauung hast, versuche ganz bewusst auf blähende Lebensmittel, bzw. Lebensmittel, die du nicht gut verträgst, zu verzichten.

- Der konstante Testosteronspiegel und gleichzeitig sinkende Östrogenspiegel kann in unserem Körper während der Periode für eine übermäßige Talgproduktion und Pickel bzw. Akne sorgen. Um dem vorzubeugen, solltest du versuchen, schon vor deiner Periode, aber auch währenddessen, so wenig Zucker wie möglich zu essen. Zucker führt zu einem Anstieg an Insulin und somit zu vermehrter Testosteronproduktion, welches während unserer Periode im Vergleich zum Östrogen aber ohnehin in erhöhten Mengen in unserem Körper vorhanden ist.

- Spannungszustände in den Brüsten, zu enge Hosen oder eine vorübergehende Gewichtszunahme wird durch Wassereinlagerungen ausgelöst. Eine salzreduzierte Ernährung kann diesen Beschwerden entgegenwirken, da Salz die Wasseraufnahme von Körperzellen erhöht.

- Wenn du sehr unter Stimmungsschwankungen leidest, iss eine Handvoll Nüsse pro Tag. Nüsse enthalten viel Tryptophan, welches der wichtigste Baustein für Serotonin – unser Glückshormon – ist.

- Gegen Heißhungerattacken empfiehlt es sich, statt Weißmehlprodukte Vollkornprodukte zu verwenden. Kohlenhydrate in Vollkornprodukten werden langsam an den Körper abgegeben (im Gegensatz zu den Kohlenhydraten in Weißmehlprodukten) und halten somit den Blutzuckerspiegel im Gleichgewicht. Das beugt nicht nur Stimmungsschwankungen, sondern auch Heißhungerattacken vor.

Gerne erhalten wir auch deinen persönlichen Tipp! Schreib uns dazu und wir veröffentlichen diesen gerne. 

Deine HAPPY MONA

Quelle: https://www.regelschmerzen.de/was-tun/dos-and-donts